· 

Meine Leidenschaft

Hallo ihr Lieben!

Wenn ihr mich kennt dann wisst ihr, dass es mein Traum ist, ein eigenes Buch zu veröffentlichen. Ich weiß gar nicht mehr wann dieser Wunsch in mir aufkeimte, aber ich denke es war in meinen ersten Jahren am Gymnasium. Dort habe ich nämlich immer stärker bemerkt, dass ich alles, was mit kreativem Schreiben zu tun hat, liebe.

Ich war nie wirklich schlecht in der Schule. Eher so der Durchschnitt. Mit ein paar Aussetzern in Französisch. Da war ich wirklich überfordert.

 In Deutsch waren meine Noten jedoch immer gut. Aber auch nicht mehr. Nicht herausragend, einfach gut.

 In der siebten Klasse wurde ich in Deutsch dann plötzlich besser als alle meine Mitschüler. Ich schrieb zum ersten Mal in meinem Leben regelmäßig Einsen und wurde für meine Beiträge im Unterricht oft von der Lehrerin gelobt. Das stärkte mein Selbstbewusstsein enorm. Ich hatte endlich etwas gefunden, worin ich die Beste war. Ich bin vorher noch nie, wirklich niemals, in irgendeiner Sache die Beste gewesen. In Sport war ich in Ordnung. In Kunst war ich in Ordnung. In Bio auch in Ordnung. Und so weiter. Ihr wisst, worauf ich hinaus will.

Das Schreiben war und ist bis heute das Einzige an mir, dass ich wirklich kann. Und was noch viel wichtiger ist: Es ist die einzige Sache, die ich von ganzem Herzen gerne mache. Ich liebe es zu schreiben.

Da fragt man sich als Außenstehender doch: „Isabel, warum machst du deine Leidenschaft nicht zum Beruf? Du kannst doch mal was schreiben und es an einen Verlag senden. Schlimmeres als eine Abfuhr kann daraus doch nicht werden.“

 Ihr ahnt nicht, wie oft ich diese Aussage schon gehört habe. Und grundsätzlich muss ich sagen, ja, das stimmt. Der einzige Mensch der mich davon abhält ein Buch zu schreiben,  bin ich selbst. Zum Teil liegt dies sicher auch daran, dass ich die Befürchtung habe, nicht gut genug zu sein. Etwas so persönliches wie eine eigene Geschichte zu Papier bringen um dann festzustellen, dass sie keinem gefällt, ist sicherlich nicht schön, kann jedoch passieren. Ich muss aber ganz ehrlich sagen, dass der Hauptgrung , weswegen ich noch kein Buch geschrieben habe der ist, dass ich wohl einfach „zu faul“ dafür bin.

Setzt man sich nämlich eine Zeit lang mit dem Verfassen von Literatur auseinander so merkt man, dass dies, gerade bei Büchern, keine leichte Aufgabe ist. In einem Buch das eine Anleitung gibt, wie man angeblich einen „verdammt guten Roman“ schreibt geht der Verfasser sogar so weit zu behaupten, man müsse zu jeder Figur eine vollständige Biografie schreiben, um diese wirklich zu kennen. Auch die Handlung solle bereits vor der ersten richtigen Buchseite schon vollkommen klar sein. Da ist also nichts mit einfach drauf los schreiben.

Natürlich ist dieses Verfahren nicht in Stein gemeißelt und ich könnte trotzdem alles so machen, wie es mir am leichtesten fällt. Doch selbst dafür scheine ich einfach nicht den Willen zu haben. Dabei möchte ich das doch so sehr! Vom Schreiben leben zu können wäre das Beste, was mir passieren könnte.

Seit mehreren Jahren schleppe ich eine Idee mit mir herum und ich denke es wird langsam Zeit, diese auch umzusetzen. Der Blog Hilft mir, zumindest nicht ganz aus dem Schreiben herauszukommen und die nötige Motivation zu finden. Es ist nämlich die eine Sache etwas zu schreiben, dass womöglich nie jemand lesen wird und eine ganz andere das was man schreibt zu veröffentlichen. Bei einem Buch wäre ich mir nie sicher, ob jemand dieses auch wirklich herausbringen würde. Und warum sollte ich bitteschön schreiben, wenn es ohnehin niemanden interessiert? Bei diesem Blog weiß ich jedoch, dass zumindest einige Menschen sich diesen Text durchlesen und ich mich somit nicht umsonst bemüht habe.

Natürlich kann man auch einfach eine Geschichte für sich selbst schreiben. Es kann einem viel bringen, auch, wenn es keiner oder nur sehr wenige Menschen lesen. Ich denke dass ich die Sache öfter genau so betrachten sollte. Wenn ich etwas mache, dass mir guttut, dann kann das auch nur für mich sein und nur mir etwas bringen. Und dies ist beim Schreiben ganz sicher der Fall.

Man sollte sich aber vielleicht auch mal selbst in den Hintern treten und etwas für seine Ziele tun. Auch mal in den sauren Apfel beißen und sich abrackern auch auf die Gefahr hin, dafür nicht die gewünschte Anerkennung zu bekommen, denn: Dieses Risiko besteht doch immer.

Eine YouTuberin die ich schaue hat mal gesagt, es sei ein Segen zu wissen, was  man im Leben machen möchte. Dieses Glück habe nicht jeder und man solle alles dafür tun, um es zu erreichen, wenn man dieses eine Ziel hat. An diese Aussage denke ich sehr oft.

Euch möchte ich an dieser Stelle fragen, ob ihr auch geheime Träume habt, die ihr aus verschiedenen Gründen nicht verwirklicht. Hattet ihr vielleicht, so wie ich, immer einen Berufswunsch, dem ihr nie nachgegangen seid? Gibt es etwas in eurem Leben bei dem ihr wisst, dass ihr gut darin seid, es aber doch nicht weiter ausbaut? Wenn ja, dann schreibt es mir in die Kommentare.

 

 

Bis dann, Eure Izzie

 

Bildquelle: https://www.google.de/search?q=schreiben&client=opera&hs=Ri6&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiGu4fPlJPiAhUOalAKHV2xACYQ_AUIDigB&biw=1248&bih=607#imgrc=eEJ09guwhR-DGM:

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Nele (Montag, 13 Mai 2019 07:57)

    Hallo Isabel,
    ich finde es echt toll, wie offen und ehrlich du hier über deine Leidenschaft schreibst. Ich kann total nachvollziehen, wie sehr man sich aufraffen muss um ein Buch zu schreiben, das kenne ich ja von mir. Umso mehr freut es mich, dass du deiner grandiose Buchidee (in die ich ja schon rein lesen durfte) jetzt weiter nachgehst. Ich habe das Buch "Wie man einen verdammt guten Roman schreibt" ja auch gelesen bzw. überflogen und auch wenn sich das vielleicht sinnvoll anhört, nimmt es einem schon die Lust am schreiben, wenn man vorher erst ein detailliertes Konzept erarbeitet. Ich freue mich so darauf dein Buch zu lesen, wenn es demnächst fertig ist und dann werde ich dich auch so sehr es geht motivieren, dass du es bei einem Verlag einreichst. Wie du schon sagst, kannst du schließlich nichts verlieren und jeder der dich kennt weiß, wie gut du schreiben kannst!

    Ganz liebe Grüße

    Deine liebste Leserin :)