Hallo Ihr Lieben!

 

Ich habe eine riesige Buchempfehlung für euch! Den Roman Cinder & Ella von Kelly Oram.

Ich habe das Buch ehrlich gesagt nur gekauft, weil das Cover so wunderschön ist! Da sieht man mal wieder, was für ein „Verpackungs“opfer ich bin. Und wie wichtig ein gutes Buchcover ist.

Der Band lag mehrere Monate in meinem Regal, weil ich einfach so viele Bücher hatte, die ich vorher noch lesen wollte. Im Nachhinein war es ein großer Fehler, dass ich die Geschichte nicht vorher gelesen habe. Okay wie auch immer, hier kommt meine Rezension:

Ellamara ist ein ganz normales Mädchen mit einem normalen, ja sogar einem sehr schönen Leben. Sie hat alles, was man sich wünscht. Eine liebende Mutter, viele Freunde, ein hübsches Äußeres und gute Noten. Kurz gesagt: Sie hat ein Leben, das viele sich wünschen würden. Bis zu ihrem 18. Geburtstag. Von da an ändert sich alles. 

Ella erleidet an diesem Tag zusammen mit ihrer Mutter einen schweren Autounfall. Während Ella selbst schwerste Verletzungen von sich trägt, überlebt ihre Mutter den Unfall nicht. Ella ist nun völlig auf sich allein gestellt. Bis ihr Vater, von dem sie seit zehn Jahren nichts mehr gesehen oder gehört hat, in ihr Leben tritt. Ihr Vater, der einfach abgehauen ist, ohne sich von ihr zu verabschieden. Der Ella und ihre Mutter für eine andere Frau und ihre zwei Töchter verlassen hat. Der Mann der Ella so sehr verletzt hat wird nun zu ihrem gesetzlichen Vormund und zwingt sie dazu, bei ihm und seiner neuen Familie zu wohnen. Ella ist völlig am Ende. Sie will nicht bei ihrem verhassten Vater und der Familie leben, für die er sie im Stich gelassen hat. 

Am Boden angekommen erinnert Ella sich wieder an ihr Leben vor dem Unfall. An ihren besten Freund. In ihrem alten Leben war er das zumindest. Cinder. Was noch nicht mal sein richtiger Name ist. Cinder und Ella haben sich vor drei Jahren im Internet kennen gelernt und sind seitdem unzertrennlich. Obwohl sie sich noch niemals gehört, geschweige denn gesehen haben, bezeichnen sie sich gegenseitig als beste Freunde. Obwohl Ella tief in ihrem Inneren schnell bemerkte, dass sie für ihn mehr als nur freundschaftliche Gefühle hegt…

Kurzerhand nimmt Ella nach acht Monaten Funkstille wieder Kontakt zu Cinder auf. Doch dieser hat ein krasses Geheimnis.

Ich könnte eigentlich noch so viel über dieses Buch erzählen. Es beinhaltet unendlich viel mehr als das, was ich hier beschreibe. Man bekommt sehr tiefen Einblick in die Gefühlswelt aller tragenden Figuren. Besonders Ella und Cinder wachsen einem im Verlauf der Geschichte unglaublich ans Herz. Diese Buch bietet wirklich alles, was ich von einer guten Geschichte erwarte: Es ist spannend, romantisch, emotional, geistreich und so, so wunderschön, auch wenn es einige traurige Momente gibt. Eine absolute Empfehlung von mir.

 

Viel Spaß beim Lesen. Ihr werdet nicht enttäuscht sein. Eure Izzie.

 

 

 

Hallo ihr Lieben!

 

In der Quarantäne hatte und habe ich viel Zeit zum Lesen. Deswegen habe ich die Reihe des Blutes relativ schnell beendet. Der vierte und letzte Band ist mit fast achthundert Seiten nochmal ordentlich länger als seine Vorgänger. Bevor ich mit der Rezension beginne möchte ich eine Spoilerwarnung aussprechen.

Nachdem Mare ausgerechnet mithilfe ihrer Erzfeindin Evangelina Samos endlich aus Mavens Fängen fliehen konnte, setzen sie und ihre Verbündeten zum letzten Schlag an. Mare und die Scharlachrote Garde wollen die Monarchie Nortas stürzen und einen Staat aufbauen, in dem Gleichberechtigung zwischen allen herrscht. Dabei hilft ihnen der Premierminister der freien Nation Montfort, in der nun schon seit mehreren Jahrzehnten eine Demokratie herrscht, in der Sowohl Rote als auch Silberne auf Augenhöhe miteinander leben und regieren. Für Mare und die anderen Roten ein unvorstellbares Leben. Und auch für Cal, der doch dafür geboren wurde König zu werden. Während Cal und Mare also grundlegend verschiedene Interessen vertreten, bleibt ein Ziel jedoch dasselbe: Maven ein für alle Mal stoppen. Doch was passiert, wenn ihnen die Entmachtung des neunen Königs gelingt? Wird Cal sich jemals damit zufrieden geben, nicht das zu werden, wofür er schon sein Leben lang arbeitet? Wird er sich gegen Mare und ihre Ziele stellen? Gegen die Gleichstellung der Roten? Und was würde dies für die Liebe zwischen den Beiden bedeuten?

In diesem Band ist sehr auffällig, dass die Geschichte aus vielen, wirklich vielen, Perspektiven erzählt wird. Zum einen ist dieser ständige Perspektivenwechsel sehr verwirrend. Man muss sich ständig wieder vergegenwärtigen, wer hier gerade das Gelesene erlebt. Zum anderen kann ich allerdings auch verstehen, dass die Autorin diesen Weg, das Ende der Geschichte zu erzählen, gewählt hat. Im letzten Band passiert nochmal so vieles! Dies wäre für den Leser total unverständlich, wenn man alles nur aus Mares Perspektive sehen würde. Zudem ist so ein Einblick in die Gedankenwelt der anderen Akteure wirklich spannend.

Letztendlich fand ich die Reihe sehr gut, allerdings für meinen Geschmack etwas zu „Kriegsbelastet“. Ich mag Kampfszenen, solange sie vereinzelt vorkommen. Ansonsten langweilen sie mich, was in dieser Reihe eindeutig das ein oder andere Mal der Fall war, da hier wirklich sehr viel gekämpft wird. Ansonsten ist die Geschichte der Roten und Silbernen Welt allerdings wunderschön, schockierend, traurig, herzzerreißend und sehr lesenswert.

 

Eure Izzie

 

Hallo ihr Lieben!

 

Ist dieses Buchcover nicht wunderschön? Okay, zugegeben: Die Cover der Reihe „Die Farben des Blutes“ unterscheiden sich nicht besonders. Trotzdem finde ich die goldenen Elemente auf dem dritten Band so wunderschön! Nun kommen wir aber zum Inhalt. Vorab möchte ich natürlich sagen, dass man die ersten zwei Bände schon gelesen haben sollte, wenn man sich diese Rezension durchliest. Sonst wird man gespoilert.

Das Ende des zweiten Bandes hat mich so schockiert! Mare ist nun wirklich Mavens Gefangene und was er und die anderen Silbernen am Hof mit ihr machen, ist wirklich schrecklich… Beim Lesen dieses Buches war ich ständig angespannt. Ich habe zu einhundert Prozent mit Mare mitgefühlt. Und mit Cal, der sie nun verloren hat. Natürlich suchen der gefallene Prinz und die Scharlachrote Garde fieberhaft nach einer Möglichkeit, um Mare zu befreien. Doch Maven tut alles dafür damit Mare, die er auf eine kranke Art liebt, bei ihm bleibt. Werden Cal und die anderen sie trotzdem retten können?

Im dritten Band der Reihe sieht der Leser die Welt der Roten und Silbernen erstmals nicht ausschließlich aus Mares Perspektive. Cameron, die Neublüterin mit der schrecklichen Fähigkeit der Stille, ist in einigen Kapiteln die Figur, aus deren Augen der Leser die Geschichte wahrnimmt. So wird es möglich, dass man gleichzeitig Einblick in Mares Gefangenschaft und in das Leben von Cameron, Cal und der Scharlachroten Garde bekommt.

Der dritte Band der Buchreihe ist bis jetzt eindeutig mein Lieblingsteil! 

 

Danke fürs Lesen,

 

Eure Izzie

 

Hallo ihr Lieben!

 

Heute stelle ich euch den das Buch „Gläsernes Schwert“ vor, das der zweite Band der Reihe „Die Farben des Blutes“ ist. Wie ihr wisst war ich ja begeistert von dem ersten Band „Die Rote Königin“ und hatte gehofft, dass diese Begeisterung sich fortführt. Falls ihr den ersten Band der Reihe noch nicht gelesen habt, es aber gerne noch tun möchtet, dann bitte ich euch an dieser Stelle nicht mehr weiter zu lesen, da ich, um den zweiten Teil zu rezensieren, auch ein paar wichtige Dinge des ersten Bandes erwähnen muss.

Rot und Silber. Und stärker als beide. Dank ihres Lehrers Julian Jacos weiß Mare nun, dass sie nicht die einzige Rote mit silbernen Fähigkeiten ist. Es gibt noch viel mehr Menschen ihresgleichen und nach der Flucht aus dem Königspalast in Archeon hält sie nichts mehr davon ab, diese anderen Neublüter zu finden und zu beschützen. Beschützen vor Maven, den Mare doch eigentlich liebt. Geliebt hat. Denn er ist ganz sicher nicht der, für den er sich anfangs ausgegeben hat. Und er will sie auch. Die Neublüter. Diejenigen, die so sind wie Mare. Sie darf nicht zulassen, dass Maven sie in seine Finger bekommt. Es dürfen nicht noch mehr Rote sterben.

Mare, die Scharlachrote Garde und der verstoßene Prinz Cal machen sich auf die Suche nach den besonderen Roten. Natürlich tut Maven dies auch. Als neuer König von Norta ist er dabei auch klar im Vorteil. Eine nervenaufreibende Jagd zwischen Gut und Böse beginnt. Wer wird schneller sein?

Zu Anfang fand ich das Buch gar nicht mal so gut. Es war…zäh. Ja, so könnte man es ausdrücken. Als ich ungefähr bei der Hälfte angekommen war, wendete sich das Blatt jedoch. Ich musste unbedingt wissen, wie es weiter ging. Somit war auch dieser Band schnell ausgelesen und hat mich, bis auf den schleppenden Anfang, nicht enttäuscht. Vor allem das Ende was sehr nervenaufreibend und wieder musste ich sofort mit dem nächsten Band anfangen, den ich zum Glück schon griffbereit hatte.

 

Danke fürs Lesen,

 

Eure Izzie

Hallo ihr Lieben!

 

 

Das Buch, das ich heute rezensiere, habe ich euch bereits vorgestellt, als ich es gerade gelesen habe (logischerweise könnt ihr diesen Eintrag unter „Gerade lese ich“ finden). An dieser Stelle möchte ich das Buch, nachdem ich es nun schon seit einer Weile beendet habe, nochmals rezensieren. Natürlich werde ich jetzt nicht das widerholen, was ich bereits geschrieben habe. Wenn ihr mehr über den Inhalt wisse wollt, dann müsst ihr euch also meinen anderen Eintrag durchlesen. Ich möchte an dieser Stelle nur nochmal sagen, dass „Die rote Königin“ eine klare Buchempfehlung von mir ist. Die Lektüre hat mich bis zur letzten Seite gefesselt und wurde immer spannender. Ich habe es binnen kürzester Zeit verschlungen, obwohl ich eigentlich noch so viel anderes zu tun hatte. Und das schafft bei weitem nicht jedes Buch. Nach dem ersten Band musste ich auch sofort mit dem zweiten anfangen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Zu der Fortsetzung gibt es natürlich auch bald eine Rezension.

 

Danke fürs Lesen und bleibt gesund!

 

 

Eure Izzie

 

 

Hallo ihr Lieben!

Ich möchte euch heute gerne das Buch „Ich finde dich“ von Harlan Coben vorstellen. Vor einigen Wochen fand ich es zufällig in der örtlichen Leihbücherei und habe es eigentlich nur aufgrund des Titels, der mich sehr angesprochen hat, mitgenommen. „Ich finde dich“ das hat schon etwas reizvolles an sich, findet ihr nicht? Ich wollte jedenfalls unbedingt herausfinden, was es mit dem Buch(titel) auf sich hat. Zunächst dachte ich, es ginge um Stalking, aber weit gefehlt…

Jake Fischer führt ein gutes Leben. Als Politik Professor an der Universität in Lanford sieht er es als seine Aufgabe an, jungen Menschen auf dem Weg ins Erwachsenenleben, nicht nur in Bezug auf sein Unterrichtsfach, beizustehen.

Jakes leben verläuft in geordneten Bahnen. Er weiß, es sollte ihm gut gehen. Doch ein dunkles Kapitel in seiner Vergangenheit lässt ihn einfach nicht mehr los.

Als Jake sich vor wenigen Jahren in die junge Natalie verliebt ist er überzeugt davon, die Frau seines Lebens gefunden zu haben. Sie bestätigt seine Gefühle in jeglicher Hinsicht. Einige unvergessliche Monate der Zweisamkeit verbinden die Beiden miteinander. Doch dann ist sie plötzlich weg. Sagt, sie heiratet ihre alte Jugendliebe.

Jake ist am Boden zerstört. Hat er sich diese unendlich tiefe Verbindung zu ihr etwa nur eingebildet? Nein. Dies weiß er bis heute. Auch wenn er ihr damals fest versprochen hat, sie in Ruhe zu lassen, so treibt eine erschütternde Nachricht  ihn dazu, sein Versprechen nicht länger einzuhalten. Natalies Ehemann  ist tot.

Um der Frau die Jake immer noch von ganzem Herzen liebt in dieser schweren Zeit beizustehen, macht er die Familie des Verstorbenen ausfindig. Es scheint nur, dass keiner jemals etwas von Natalie gehört hat. Wirklich niemand.

Ich muss ich sagen, dass ich die grundlegende Idee der Geschichte echt grandios finde!  Der Protagonist hat eine gemeinsame Vergangenheit mit jemandem, den keiner zu kennen scheint. Der wie vom Erdboden verschluckt ist. Da werde ich gleich etwas neidisch, dass nicht ich vorher selbst auf diese Idee gekommen bin.

Das Buch ist dem Genre des Thrillers zugeordnet, was ich etwas unglücklich gewählt finde, denn: Ein Thriller ist dieser Band für mich nicht. Triller sind für mich ein Bücher, in denen etwas blutrünstiges geschieht. Ein Buch das man beim Lesen an einigen Stellen beiseite legen muss, weil der Inhalt einen dermaßen verstört, dass man eine kurze Pause davon haben muss.

In dieser Geschichte ist dies (für mich leider) nicht der Fall. Wer also eher auf Spannung als auf echten Thrill steht, dem sagt dieses Buch garantiert zu.

 

Viel Spaß beim Lesen, Eure Izzie.

 

 

Bildquelle: https://www.lovelybooks.de/autor/Harlan-Coben/Ich-finde-dich-1083132904-w/

Hallo ihr Lieben!

Heute stelle ich euch den Kriminalroman „Ostfriesenkiller“ von Klaus - Peter Wolf vor. Die Geschichte spielt, wie der Titel schon preisgibt, im schönen Ostfriesland. Genauer gesagt in der Stadt Norden. Auch wenn alle Handlungen des Buches frei erfunden sind,  finden diese doch an Orten statt, die wirklich existieren. Das find ich so cool, da ich an einigen Stellen die im Buch erwähnt werden selbst schon war.

Hauptsächlich dreht sich alles um das Leben der Kriminalkommissarin Ann Kathrin Klaasen. Im Beruf erfolgreich, vernachlässigt sie leider immer wieder ihren dreizehnjährigen Sohn Eike und Ehemann Hero (was für ein komischer Name). Dies droht Ann Kathrin nun zum Verhängnis zu werden. Während ihr Sohn sich immer mehr von ihr abwendet vermutet sie, dann ihr Mann eine Affäre hat. Um ihrem Privatleben zu entfliehen, widmet Ann Kathrin sich ganz den Verbrechen Ostfrieslands.

 In ihrem neuesten Fall geht es um den Leiter einer Behinderteneinrichtung, der in seiner eigenen Wohnung erschossen wird. Nach und nach werden immer mehr Mitglieder des Vereins „Regenbogen“ umgebracht. Doch wieso sollte jemand es auf sozial engagierte Menschen abgesehen haben? Gibt es irgendein Geheimnis, das alle Toten Vereinsmitglieder miteinander verbindet? Und wer ist als nächstes dran?

 

Die Geschichte rund um Ann Kathrin Klaasen hat mich völlig für sich eingenommen. Flüssig und gut verständlich geschrieben, führt Klaus - Peter Wolf den Leser zu den schönsten Seiten Ostfrieslands und überzeugt mit starken Charakteren und einem bis zum Schluss undurchdringlichen Kriminalfall. Das Beste ist: Es gibt noch weitere Fälle der Kommissarin. Die nächste Ostfriesenrezension kommt also!

 

Bildquelle:https://www.amazon.de/OstfriesenKiller-Kriminalroman-Klaus-Peter-Wolf/dp/3596166675/ref=sr_1_2?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=3I0BXHQZ460QY&keywords=ostfriesenkrimis+klaus+peter+wolf&qid=1557245495&s=gateway&sprefix=ostfriese%2Caps%2C169&sr=8-2

 

Hallo ihr Lieben

 

Zu dieser Rezension möchte ich vorab gar nicht mehr so viel sagen. Ich habe über „Onyx - Schattenschimmer“, dem zweiten Band der Fantasy Reihe von Jennifer L. Armentrout,  nämlich auch schon in meinem Blog gesprochen. Also fangen wir nun gleich mit der Rezension an. Wenn ihr allerdings noch nicht den ersten Band, namens „Obsidian“ gelesen habt und dies noch, ohne vorher gespoilert worden zu sein, machen wollt, dann solltet ihr euch diesen Eintrag lieber nicht durchlesen. Zudem führe ich in meiner Rezension einige Punkte auf die man nur verstehen kann, wenn man den ersten Band kennt,

 

Nachdem Katy erfahren hat, dass Daemon und seine ganze Familie tatsächlich Aliens sind, hat sich ihr komplettes Leben verändert. Als wäre diese unglaubliche Entdeckung nicht schon genug Chaos in ihrem Leben merkt sie, dass sie, seit sie von Daemon geheilt wurde, nun selbst übermenschliche Fähigkeiten an den Tag legt. Zudem besteht nun eine Art Verbindung zwischen den Beiden. Sie können spüren, wenn der Andere in der Nähe ist und allein durch ihre Gedanken miteinander sprechen.

 Katy weiß nicht mehr, was mit ihr los ist. Sie fühlt sich so fremd in ihrem Körper mit all den neuen Fähigkeiten. Doch dann tritt Blake in ihr Leben. Ihr neuer Mitschüler scheint ernsthaftes Interesse an Katy zu haben. Einen Bonuspunkt, den Blake sofort bei Katy hat: Er ist kein Alien. Mit Blake versucht Katy, wieder ein Stück Normalität in ihr Leben zu bringen.

Doch der Kontakt zu einem anderen Mann gefällt Daemon natürlich gar nicht. Er geht sogar so weit zu vermuten, dass mit Blake etwas nicht stimmt. Doch Katy ist sich sicher, dass er dies nur aus Eifersucht behauptet. Oder ist da doch etwas dran?

Und wie steht es nun eigentlich zwischen Katy und Daemon? Er gibt zu, verliebt in sie zu sein, doch Katy ist überzeugt davon, dass er sich dies nur aufgrund ihrer Verbindung einbildet. Und Katy möchte einen Mann haben, der sie wirklich liebt und nicht nur durch eine Alien Superheilung dazu gezwungen wird,

 

Katy fragt sich nun immer öfter, was genau mit Dawson und Bethany geschehen ist. Hatte Dawson Bethany vielleicht auch geheilt und die Beiden mussten deshalb sterben? Und was weiß das Verteidigungsministerium wirklich über die Lux und ihre übermenschlichen Kräfte?

 

Viel Spaß beim Lesen, Eure Izzie!

 

Bildquelle:https://www.amazon.de/Obsidian-Onyx-Schattenschimmer-mit-Bonusgeschichten/dp/3551316155/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=X2AC1SL56UEN&keywords=onyx+buch&qid=1557248176&s=gateway&sprefix=onyx%2Caps%2C189&sr=8-1

 

Hallo ihr Lieben!
Heute möchte ich euch einen sehr emotionalen Roman von Cecelia Ahern vorstellen. Diese hat übrigens auch das Buch zu der sehr bekannten Verfilmung „PS Ich liebe Dich“ geschrieben. Den Mädels unter euch sagt das ganz bestimmt etwas. In diesem Eintrag geht es jedoch um den neuesten Roman der Bestsellerautorin. Allein den Titel „So klingt dein Herz“  finde ich wunderschön. Aber nun kommen wir zum Inhalt, der wirklich das Schönste an dem ganzen Buch ist:
Der Toningenieur Solomon und seine Lebensgefährtin Bo sind ständig auf der Suche nach Menschen mit einer Geschichte die sich lohnt, erzählt zu werden. Die Beiden drehen nämlich gemeinsam Reportagen.
Vor einigen Jahren verfolgten sie ein altes Geschwisterpaar miteinander. Als sie heute erfahren, dass einer der Brüder gestorben ist, machen sie sich auf den Weg zu dem hinterbliebenen Zwilling, um diesem Trost zu spenden. Dort machen sie jedoch eine unglaubliche Entdeckung: In einem kleinen Häuschen auf dem Grundstück der Brüder lebt eine junge Frau. Fernab jeglicher Zivilisation weilt sie offenbar schon eine ganze Weile dort. Und etwas an ihr ist anders. Sie immitiert jedes Geräusch, das sie hört aufs genaueste (Was manchmal echt zu lustigen Situationen führt. Z.B., als sie einmal Sexgestöhne nachahmt.).
Während Bo in der Frau mit der unglaublichen Gabe eine gute Chance für eine neue Verfilmung sieht, die ihr endlich das Ansehen als Regisseurin erbringt, das sie sich schon immer erhofft hat, interessiert Solomon sich für den Menschen hinter der verschlossenen Fassade der Fremden. Er entwickelt schnell Gefühle für die, in jeglicher Hinsicht, so besondere Frau. Gefühle, die seiner Freundin Bo gar nicht gefallen würden.
Die junge Frau mit der einzigartigen Gabe wird nun in die „wahre“ Welt gerissen. Reporter und Journalisten reißen sich um ihre Story. Unter dem Namen „Lirebird“ wird sie schnell zur Berühmtheit. Doch Solomon merkt von Anfang an, dass all dies nur geschieht, damit Bo ihren gewünschten Ruhm erlangt. Lirebird selbst wünscht sich ein ganz anderes Leben…
Dieses Buch ist vor allem etwas für diejenigen unter euch, die einfach mal aus ihrer eigenen Welt entfliehen möchten und dafür eine leichte und emotionale Lektüre, die zum Nachdenken anregt, brauchen.

Viel Spaß beim Lesen, eure Izzie!

 

Bildquelle: https://www.amazon.de/So-klingt-dein-Herz-Taschenbibliothek/dp/3596522498/ref=sr_1_fkmr0_1?s=books&ie=UTF8&qid=1551785570&sr=1-1-fkmr0&keywords=so+schl%C3%A4gt+dein+Herz+cecelia+ahern

 

Hallo meine Lieben!

Heute stelle ich euch den ersten Teil einer Bücherreihe von Jennifer L. Armentrout vor der euch schon bekannt sein dürfte, wenn ihr meinen Blog verfolgt. Das Buch heißt „Obsidian – Schattendunkel“ und ist dem Genre Fantasy einzuordnen.
Die junge Katy zieht nach dem Tod ihres Vaters mit ihrer Mutter von dem schönen Florida in das graue West Virginia. Auch wenn sie alles andere als begeistert von dem Umzug ist, versucht sie sich damit so gut es geht zu arrangieren und hofft, dass es ihrer Mutter nach dem Tapetenwechsel besser gehen wird. Der Tod von Katys Vater an Krebs hat die Beiden schwer getroffen.
Katy zieht sich am liebsten allein in ihr Zimmer zurück, liest Bücher und rezensiert diese in ihrem Blog (hmm…das kommt mir irgendwie bekannt vor…). Um ihrer Mutter einen Gefallen tun und neue Kontakte zu knüpfen, geht sie bald zum Haus ihr gegenüber, um sich bei den offenbar gleichaltrigen Nachbarn vorzustellen. Dort wird sie jedoch nicht gerade mit Begeisterung in Empfang genommen. Der unglaublich gutaussehende Daemon Black, der Katy die Tür öffnet, gibt ihr vom ersten Moment an das Gefühl, sie zu hassen. Daemons gleichaltrige Schwester Dee schließt Katy jedoch sofort ins Herz. Sie werden bald enge Freundinnen. Ganz zum Leidwesen des impulsiven Daemon. Er scheint Katy wirklich zu hassen, denn er erlaubt seiner Schwester nicht, mit dieser befreundet zu sein. Katy versteht die Welt nicht mehr: Was soll das denn? Sie darf doch wohl befreundet sein, mit wem sie will! Und Dee auch! Ein schlechter Einfluss ist Katy ganz sicher nicht.
Was also hat Daemon gegen sie? Und warum fühlt sie sich trotz seiner ekelhaften Art so sehr zu ihm hingezogen?
Mit der Zeit gerät Katy immer mehr in Situationen, die sie an ihrem Verstand zweifeln lassen. Manchmal verschwimmt Dees Körper einfach so vor ihren Augen und als Katy einmal, gezwungenermaßen, mit Daemon an einem kleinen See schwimmen geht, bleibt dieser minutenlang unter Wasser. Katy hat keine Ahnung was es ist, aber irgendetwas stimmt mit der Familie Black ganz und gar nicht.

Ach, ich liebe diese Geschichte einfach nur. Manchmal wünschte ich, ich hätte sie selbst geschrieben. Dann wäre ich echt am Ziel meiner Träume angekommen!
Übrigens: Es war niemand anders als Katy die mich zu diesem Blog inspiriert hat. Schon als ich die Reihe zum ersten Mal las fand ich die Idee einen Bücherblog zu führen einfach umwerfend. Nur hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht das nötige Selbstbewusstsein, um diesen Schritt wirklich zu wagen. Das ist heute anders. Auch wenn sich wahrscheinlich nur meine engsten Freundinnen auf dieser Seite herumtreiben (ich glaube, noch nicht mal meine Mutter schaut sich das hier an) bin ich froh, diesen Schritt gewagt zu haben. So mache ich nämlich das, was ich am liebsten mache: Schreiben. Und selbst wenn nur einer Person auf dieser Welt meine Texte gefallen und ich bloß einen für Bücher begeistern kann, bin ich schon sehr zufrieden.

Bis dann, Eure Izzie

Hallo meine Lieben!

 

Heute stelle ich euch endlich mal keine Schnulze vor: Wow! Wie ihr ja schon aus meinen persönlichen Informationen (falls nicht, sie sind oben unter „about“ zu finden) wisst, lese ich sehr gerne Thriller. Allen voran Sebastian Fitzek Thriller. Wer von euch diesen grandiosen Mann noch nicht kennt, der sollte jetzt aber mal ganz genau aufpassen! In diesem Fall fülle ich nämlich gerade eine  Bildungslücke.

Sebastian Fitzek ist Deutschlands erfolgreichster Thrillerautor. Mit seinem Debüt „Die Theraphie" schoss er in den Bestsellerlisten durch die Decke und übertrifft sich seither mit jedem weiteren Band aufs neue. Einige seiner Bücher wurden sogar schon verfilmt. Zu den Filmen kann ich allerdings nichts sagen, da ich noch keinen von ihnen gesehen habe. Ich denke irgendwie, dass diese mich doch nur enttäuschen würden, weil Bücher für mich persönlich so viel schöner als Filme sind.

Heute stelle ich euch Fitzeks ersten Thriller vor der, wie ihr bereits oben gelesen habt, den Titel „Die Therapie“ hat. Ein grandioses Buch, das bitte alle (Thriller Fans) unter euch lesen sollen. Wie auch jedes andere Buch von Sebastian Fitzek.

Inhaltlich handelt die Geschichte von dem bekannten Psychiater Viktor Larenz, dessen zwölfjährige Tochter auf mysteriöse Weise verschwunden und seitdem nie wieder aufgetaucht ist. Vier Jahre nach diesem Schicksalsschlag zieht Viktor sich in ein altes Ferienhaus zurück. Dort spürt ihn jedoch eine junge Frau auf, die dringend seine Hilfe braucht. Sie wird nämlich von Wahnvorstellungen gequält und sieht in Larenz therapeutische Fähigkeiten den letzten Ausweg aus ihrer Krankheit.

Auch wenn die Unbekannte dem Psychologen mehr als nur unheimlich ist, sieht er es als seine berufliche Pflicht an, sie zumindest anzuhören. Doch was sie zu sagen hat, bringt ihn völlig aus der Fassung: In ihren Halluzinationen sieht die unbekannte Frau ein kleines Mädchen, das erschreckende Ähnlichkeiten mit seiner verschwundenen Tochter aufzeigt. 

Kurzerhand nimmt Larenz sich der jungen Frau an. Denn auch wenn es unmöglich ist so denkt er doch, dass die fremde Besucherin etwas mit dem Verschwinden seiner Tochter zu tun hat...

 

Leute: Falls ihr dieses Buch noch nicht gelesen habt: macht es! Bitte! Auch wenn ihr vielleicht nicht so der Thriller oder gar Bücherfan seid (ähem, was macht ihr dann auf meiner Seite?). Diese Geschichte wird jeden in ihren Bann ziehen. Da bin ich mir ganz sicher. 

Bei vielen Thrillern stört es mich, dass man doch irgendwann gegen Ende des Buches weiß, wo es hingeht und wer "der Böse" ist. Nicht so bei Sebastian Fitzek. Man denkt irgendwann: "Ja, das ist es. Jetzt hab ichs raus!" - Weit gefehlt. Egal wie sehr man aufpasst. Egal, wie viele Vermutungen man anstellt. Die Lösung findet man erst heraus, wenn die letzte Seite gelesen ist. 

 

Viel Spaß !

 

Eure Izzie

 

 

Wow, ich stelle ja schon wieder ein Buch vor, das verdammt kitschig aussieht. Und der Titel sorgt auch nicht gerade für einen anderen Eindruck. Ja okay, ich stehe auf kitschige Liebesbücher. Und dieses ist eins von meinen liebsten. „Susannah - auch Geister können küssen“ ist der erste Band einer Fantasy Reihe der Autorin Meg Cabot. Diese hat übrigens auch die Bücher „Plötzlich Prinzessin“ geschrieben, dessen zwei Verfilmungen ziemlich bekannt sind. Es schockiert mich ehrlich gesagt sehr, dass die „Susnnah“ Reihe nicht noch viel bekannter ist. Ich persönlich habe keinen der Bände jemals in einer Buchhandlung gesehen. Insofern sehe ich es als meinen dringenden „Bildungs“-Auftrag an, euch die Bücher Nähe zu bringen. 

Susannah ist anders als andere Mädchen in ihrem Alter. Sie trägt gerne zerrissene Jeans und kann nichts mit Gesprächen über Schminke und Klamotten anfangen. Und sie kann Geister sehen. Susannah sieht Menschen, die eigentlich schon längst tot sind, jedoch aufgrund einer ungelösten bzw. unausgeführten Sache noch nicht ihren Frieden gefunden haben. Susannah hilft diesen Leuten und sorgt damit, dass sie weiterziehen können. Was sie selbst teilweise in ziemliche Schwierigkeiten bringt.
Als Susannah mit ihrer Mutter zu deren neunem Freund nach Kalifornien zieht hofft sie, den Untoten endlich entwischen zu können. Doch leider lebt einer von ihnen in ihrem neuen zu Hause. Genauer gesagt in ihrem Zimmer. Der junge Spanier Jesse weilt seit seinem Tod in dem Zimmer des alten Hauses und beharrt darauf, dort auch zu bleiben. 
Susannah und er treiben sich regelmäßig gegenseitig in den Wahnsinn. Aber es gibt auch Momente zwischen Ihnen, in denen Susannah glaubt, etwas zu spüren...liebe? Nein, natürlich nicht. Jesse ist ein Geist. Sie muss ihm einfach nur helfen, weiter zu ziehen. Dann ist sie ihn endlich los. Doch leider schlafen die anderen Untoten nicht und bringen zusätzliches Chaos in Susannahs Leben...
Ahhhh Leute! Ich liebe diese Buchreihe. Sie ist so voller Witz, Nervenkitzel und Liebe! Die Charaktere sind mir im Laufe der Geschichte echt ans Herz gewachsen. Vor allem Susannahs Stiefbrüder sind so lustige und liebenswerte Personen. Und Jesse ein echter Traummann. 
Ich verstehe wirklich nicht, wieso diese Reihe nicht schon längst viel mehr Aufmerksamkeit von den Medien bekommen hat. Einmal habe ich gehört, dass sie in Form einer Serie verfilmt werden soll. Ja! Das sollte sie! Shoutout an Netflix an dieser Stelle: Ihr könntet damit Millionen machen! Und mich und viele andere Leute ein bisschen glücklicher. 
Das wars für heute. Eure Izzie
Bildquelle: https://www.google.com/search?q=Susannah+-+Auch+Geister+können+küssen&client=safari&channel=iphone_bm&stick=H4sIAAAAAAAAAONgFuLSz9U3ME4xTMuoUAKzTauqKlNStOSyk630k_Lzs_VzMktSixKLKuOLU4syU4utQILFjxgjuQVe_rgnLBUwac3Ja4xeXAQ0CGlwsbnmlWSWVArJcfFJIVmrwSDFw4XE51nEKlBcWpyYl5eYoZB0eE9yRmoRAHMNvpapAAAA&prmd=isvn&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=2ahUKEwi-3cbwwK_gAhWmMewKHaJpBucQ_AUoAXoECAwQAQ&biw=375&bih=553#imgrc=JOKZMymRmqgP6M

Die Edelstein Trilogie

 

Als erste Bücherrezension möchte ich euch meine absoluten Lieblingsbücher vorstellen.  Die Trilogie Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün von Kerstin Gier.

Ich war etwa 13, als ich sie zum ersten Mal las. Eine Freundin hatte mir den ersten Band der Bestsellerautorin empfohlen. Ich hatte nicht wirklich vor, es zu lesen. „Das Cover ist einfach viel zu kitschig“ , dachte ich mir. Und das muss schon was heißen. Ich kenne nämlich keinen Menschen der kitschiger ist, als ich es bin. Aber da ich gerade kein anderes Buch und wahrscheinlich auch sonst nichts besseres zu tun hatte, fing ich an es zu lesen.

Diese Geschichte hat mich so unglaublich geflasht! Von der ersten Seite an war ich komplett darin gefangen. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und las in jeder freien Minute daraus.

 Das Lesen  habe ich schon immer geliebt aber im Nachhinein denke ich, dass diese Trilogie meine Liebe zu Büchern und Fantasy Geschichten entscheidend geprägt hat.

Nun kommen wir aber mal zum Inhalt der Geschichte:

Die 16 Jährige Gwendolyn  ist an sich ein stinknormales heranwachsendes  Mädchen. Etwas tollpatschig und noch auf dem Weg zu mehr Selbstbewusstsein meistert sie, wie so ziemlich alle Mädchen in ihrem Alter, den Schulalltag.

 Das  außergewöhnliche in ihrem Leben ist wohl ihre Familie. Während Cousine Charlotte angeblich „etwas ganz Besonderes“  ist,  behauptet ihre Tante Maddy, in die Zukunft schauen zu können.

Bald jedoch bemerkt Gwen, dass sie wohl das Außergewöhnlichste an ihrer Familie ist. Eines Tages befindet sie sich plötzlich im London der letzten Jahrhundertwende.

Gwendolyn wird Hals über Kopf in einer ihr bis dahin fremden Welt geworfen. Die Welt der Zeitreisen. Als wäre das schon nicht genug, muss sie sich auch noch mit dem Unausstehlichen Gideon rumschlagen, der an Arroganz nicht zu übertreffen ist. Obwohl… eigentlich ist er ja schon ganz süß…

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

 

Eure Izzie

 

Bild: Der erste band der Trilogie, Bildquelle: https://www.google.de/search?q=rubinrot&client=opera&hs=g0M&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjao_nUzJ3gAhUDLVAKHbdSCeAQ_AUIDigB&biw=1248&bih=607#imgrc=SCItDngUS55XpM: